7 WLAN Irrtümer

WLAN Netzwerke sind aus dem privaten Leben und in gewerblichen Einrichtungen für Gäste und Kunden, wie Hotels, Ferienwohnungen, Restaurants usw. nicht mehr wegzudenken. Auch WLAN Irrtümer sind daher weit verbreitet. Welche Mythen bestätigen die Experten und was sollte in jedem Fall bei Gäste-/ Kunden-WLAN beachtet werden? Denn Irrtümer und Unachtsamkeiten vor der Installation eines Hotspots führten häufig zu schlechten Verbindungen und unsicherem Surfen.

1) WLAN-Hotspots werden in Zukunft überflüssig sein?!

Im Gegenteil: WLAN ist laut aktuellen Umfragen die beliebtere Variante online zu sein, auch im Hotel, Restaurant, Café, Fitnessstudio, Friseur, Einzelhandel, auf dem Campingplatz oder am Hafen. Das Netz ist erwiesen stabiler und oftmals schneller als das Mobilfunknetz. Unabhängig davon, wie viel Datenvolumen Ihnen auf Ihrem Smartphone noch zur Verfügung steht, surfen und streamen Sie sparsamer im WLAN. Beides, ob WLAN oder Mobilfunk, wird weiterhin parallel bestehen, um online zu gehen.

2) WLAN Hotspots haben keinen Mehrwert für Gäste?!

Entweder Ihr angebotener Hotspot hat den simplen Mehrwert, dass Sie Ihren Urlaubern einen Internetzugang ermöglichen, was diese dann auf diversen Portalen als „sehr gut“ bewerten können, oder Sie erzielen einen Mehrwert, eine win-win-Situation für beide: machen Sie in Ihrer digitalen Gästemappe auf Angebote aufmerksam und nutzen Sie die digitale Gästekommunikation mit Ihrem Hotspot. WLAN Hotspots lohnen sich, um Gäste und Kunden zu binden. Beliebt und gefragt sind auch moderne, einfach Logins. Gehen Sie mit der zeit und bieten Sie eine einfache, schnelle und digitale Anmeldemethode für Ihren Hotspot an, der von Ihren Besuchern als Mehrwert geschätzt wird.

3) Störerhaftung abgeschafft – wir kündigen unserem Hotspotanbieter?!

Trotz Abschaffung der Störerhaftung bestehen laut Verbraucherzentrale rechtliche Risiken. Es empfiehlt sich auch jetzt noch einen professionellen Hotspot für Kunden und Gäste bereitzustellen. Denn wenn illegale Downloads durchgeführt oder illegale Seiten aufgerufen werden, sind Sie mittels VPN auf der sicheren Seite. Das öffentliche WLAN kein rechtsfreier Raum. Sie bleiben die primäre Kontaktperson und können mit bei Missbrauch des Internets mit kostspieligen Sperren rechnen.

4) Mit WLAN verdient man sich eine goldene Nase?!

Natürlich können Sie als Hotelbetreiber, Gastronom … Ihren Umsatz durch Hotspots steigern, indem Sie gezielt Angebote, Produkte oder Partner platzieren. Erarbeiten Sie ein WLAN-Marketing und nutzen Sie die Hotspots für Werbezwecke. Trotzdem raten wir Ihnen das WLAN kostenfrei für Ihre Kunden oder Gäste zur Verfügung zu stellen. Dies werden Ihre Besucher als guten Service bewerten. Der Mehrwert wird heutzutage sogar in modernen Unternehmen als kostenlose Zusatzleistung erwartet. Machen Sie auf das freie WLAN mit „Free-WiFi“-Aufklebern an der Tür oder in der Speisekarte aufmerksam

5) WLAN Strahlung ist gesundheitsschädlich?!

Das Bundesamt für Strahlenschutz gibt Entwarnung. Nach dem derzeitigen, wissenschaftlichen Kenntnisstand reichen die aktuellen Grenzwerte für Smartphones und WLAN-Router aus, um vor nachgewiesenen Gesundheitsrisiken zu schützen. Trotzdem raten wir sicherheitshalber den Router nicht direkt neben dem Bett zu platzieren und ca. einen Meter Abstand vom Router zu halten.

6) Alle Access Points sind gleich?!

Alle Accesspoints haben die Gemeinsamkeiten, dass sie das WLAN Signal nicht nur verlängern, sondern auch den Verbreitungsweg ändern. Ein Qualitätsverlust des Internetsignals ist im Gegensatz zur Repeater-Methode ausgeschlossen. Aber welche Datenmenge soll Ihr Access Point übertragen können? Welchen Frequenzbereich benötigen Sie, ohne dass die Signalqualität leidet? Lassen Sie sich von Experten beraten, um große Flächen abzudecken und viele Nutzer gleichzeitig zu versorgen. Empfehlenswert sind die Accesspoints von Ubiquiti. Besonders vorteilhaft beim Ubiquiti Access Point (AP) ist die Versorgung über Power-Over-Ethernet (PoE). Wir beraten Sie gerne hinsichtlich der richtigen, professionellen, leistungsstarken Hardware, die Sie mieten oder kaufen können.

7) WLAN hat immer eine Reichweite von 300-400 Metern?!

Dann müssen Sie optimale Bedingungen ohne Wände, Verwinkelungen, Decken, Glas und Türen erfüllen. Denn diese Gegebenheiten schwächen das Signal. Auch Möbelstücke können die Funkleistung dämmen und Verbindungsabbrüche verursachen. Die von den Herstellern angegebene Reichweite ist daher utopisch, auch wenn es bereits sehr starke, moderne Router auf dem Markt gibt. Erstreckt sich der auszustattende Bereich bei Ihnen über mehrere Etagen und Räume? Vor allem in mehrstöckigen Gebäuden empfiehlt es sich, weitere Accesspoints anzubringen. Diese kabelgebundene Lösung über Access Points, z.B. der Marke Ubiquiti, ist in der Regel stabiler als die über Luftbrücken. Damit gewähren Sie Ihren Gästen und Kunden eine optimale Internetverbindung. Auch die Bandbreite spielt eine entscheidende Rolle für die Stärke Ihres WLANs. Zudem hängt die benötigte Bandbreite vom Surf- und Streamverhalten der Nutzer ab. Sind Sie sich unsicher bzgl. der Infrastruktur Ihres Netzes? Wünschen Sie eine Standortabfrage für die Bandbreite, die bei Ihnen möglich ist? Kontaktieren Sie uns gerne unverbindlich.

Fazit zu WLAN Irrtümer

Legen Sie sich einen professionellen, sicheren Gäste WLAN Hotspot mit VPN zu. Das Team von Aplas IT GmbH hilft Ihnen gerne bei weiteren Fragen und nachfolgend bei der Installation und Montage Ihres Hotspotsystems. Kontaktieren Sie uns einfach.