Im Norddeutschen Raum wie Nordfriesland oder Diepholz hat nordischnet die Zukunft glasklar vor Augen. Schnell, zuverlässig und grenzenlos können Sie dank eines solchen Glasfaseranbieters die hochmoderne Glasfasertechnologie direkt in Ihr Gebäude (FTTH) bringen. Die Zeit für Glasfaser ist reif; egal ob im Mehrfamilienhaus oder auf dem Land.

Glasfaser Glasfaser Glasfaser Glasfaser Glasfaser Glasfaser

Glasfaser Glasfaser Glasfaser Glasfaser Glasfaser Glasfaser

Was ist FTTH?

FTTH (Fiber To The Home), manchmal auch FTTP (Fiber To The Premises) genannt, meint die Installation und die Nutzung von Glasfaserkabeln von einem zentralen Punkt direkt zu einzelnen Gebäuden/ Häusern.

Was ist FTTC?

Kennen Sie diese grauen Kästen am Straßenrand mit „ich stehe (hier) für schnelles Internet“? FTTC (Fiber to the Curb) heißt somit, dass bereits für die Strecke von den Vermittlungsstellen bis zu den Kabelverzweigern, den grauen Kästen am Straßenrand, Glasfaserleitungen eingesetzt werden. Die letzten Meter bis zu Ihrem Haus werden über klassischen Kupferdraht zurückgelegt.

Was ist FTTB und FTTB/H?

FTTB (Fibre to the Building) gilt als echter Glasfaseranschluss, weil die Glasfaserleitungen bis in den Keller des Hauses verlegt werden. Noch weiter geht FTTB/H oder FTTH (Fibre to the Bulding/ Fibre to the Home), weil die schnellen Glasfaserleitungen direkt bis in Ihre Wohnung verlegt werden.

Glasfaser Versorgung bis ins Haus mit passendem Anbieter

In Neubaugebieten bauen z.B. die Telekom oder die örtlichen Stadtwerke mit FTTB/H ihre Glasfaser Netze auf. Auch O2 Telefónica, Vodafone, 1&1 oder z.B. EWE sind als Anbieter für Ihren Glasfaseranschluss bis ins Haus stark vertreten. Sogar bislang unterversorgte Orte profitieren in Zukunft von den deutschlandweiten Ausbauprojekten der Anbieter.

Nur zum Verständnis und zum Vergleich:
Den meisten Haushalten stehen aktuell noch (Stand November 2020) 16, 50 oder 100 MBit/s zur Verfügung. Anstatt bis zu 300 MBit/s mit schnellem DSL, VDSL und LTE zu erreichen, erreicht Glasfaser bis zu 10.000 MBit/s. Das ist Highspeed!

Wie bekomme ich einen Glasfaseranschluss ins Haus?

Für einen Glasfaseranschluss direkt in Ihr Haus beauftragen Sie eine zuständige Firma, z.B. die Telekom, O2 Telefónica, die norddeutsche Firma nordischnet, die sächsische Firma envia TEL für Unternehmen usw. Ihr Vorgarten bleibt trotz Kabelverlegen intakt. Denn die Glasfaser-Firmen verlegen das Kabel mit einer Erdrakete durch ein Leerrohr. Im Haus wird dieses Kabel mit einem Netzabschlussgerät verbunden.

Wird Glasfaser bis ins Haus gelegt?

Ja, mittels FTTH oder FTTB/H kann Glasfaser bis in Ihr Haus verlegt werden. Ohne Graben wird ein Rohr unterirdisch bis zum Haus verlegt.

Auf Youtube von SWN Stadtwerke Neumünster erklärt:

Wie kommt die Glasfaser in mein Haus?

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Kann man Glasfaser nachträglich verlegen?

Ja, dank modernster Technik und Verfahren sind die Glasfaserkabel auch nachträglich in kürzester Zeit unterirdisch verlegt. Ohne Ihren Vorgarten zu ruinieren wird eine Erdrakete unterirdisch bis an Ihr Haus “geschossen”. Anschließend wird im Keller oder im Erdgeschoss die Hauseinführung hergestellt und das Glasfaserkabel ins Haus hineingezogen. An dieser Stelle befestigt die Firma das Endkundenendgerät für Ihren Anschluss inkl. Telefon, Internet und Fernsehen. Teilen Sie den zuständigen Tiefbauern rechtzeitig mit, wenn sie das Endkundengerät in einem anderen Raum Ihres Hauses montieren sollen.

Update Glasfaser in Deutschland:

07.11.2020

Breitbandausbau zwischen Kooperation und Konkurrenz

Während mancher­orts der Breit­band­ausbau bis heute ausge­blieben ist, kommen sich Bagger und Netz­betreiber-Mitar­beiter im baye­rischem Hall­berg­moos fast in die Quere. Kurios wird es immer dann, wenn ein bereits vorhan­denes Netz über­baut wird…

laut teltarif.de – mehr dazu lesen Sie hier!

08.11.2020

Glasfaser flächendeckend bis 2025 “realitätsfern”

Der Glas­faser­ausbau läuft auf Hoch­touren. Dabei lautet die Stra­tegie nach wie vor, zunächst länd­liche Regionen mit FTTH zu versorgen …

laut teltarif.de – mehr dazu lesen Sie hier!